Handball-Verbandsliga

SG Odenheim/Unteröwisheim - TV Mosbach 32:29 (19:15)

Zweiter Sieg im zweiten Spiel der Abstiegsrunde

Die Kraichgau Eagles konnten eine umkämpfte Partie trotz einiger Leistungsschwankungen gegen kämpfende Mosbacher am Ende verdient für sich entscheiden. Somit wurden die nächsten Zähler im Kampf gegen den Abstieg eingesammelt.
Ein Spiel der Kraichgau Eagles ist derzeit einfach immer wieder durch Auf und Abs geprägt. Dafür war die Partie gegen den TV Mosbach ein Musterbeispiel. Los ging es durchaus ansprechend. Vorne funktionierte das Angriffsduo Heinrich/Hilpp gewohnt gut, hinten hielten Janik Lampert und Jonas Breuer die Defensive zusammen. Trotzdem zeigten auch die Mosbacher, dass sie einen guten Handball spielen können. So entwickelte sich in den ersten 15 Minuten eine sehr ausgeglichene Partie, in der sich keiner der beiden Kontrahenten absetzen konnte. Dann nutzten die Gäste eine erste Schwächephase der Eagles, um sich einen 3-Tore-Vorsprung zu erarbeiten. In dieser Phase agierte die Offensive zu fahrlässig und auch die Defensive kam nicht mehr so richtig zum Zug. Doch ab der 21. Spielminute bis zum Halbzeitpfiff folgte dann die stärkste Phase der Kraichgauer. Innerhalb weniger Augenblicke wurde durch ein gutes Tempospiel und gute Abwehrarbeit der Rückstand nicht nur aufgeholt, sondern in eine eigene Führung umgemünzt. In dieser Phase fielen auch in Unterzahl zwei Eagles-Tore ohne eigenes Gegentor.
Genau so wollten es die Jungs auch im zweiten Durchgang angehen, doch die Gastgeber erlaubten sich erneut einige schwächere Momente, in der die letzte Entschlossenheit fehlte. In der 40. Minute hatten die Mosbacher wieder ausgeglichen (22:22). Gleichzeitig gab es zudem noch eine regelkonforme Rote Karte für Eagles Torwart Wolf, da er einen Gegenspieler beim Gegenstoß leicht berührt hatte. Allgemein schlug das Pendel in dieser Phase in Richtung TV Mosbach. Doch beim Stand von 24:26 nahm Kai Neulen eine entscheidende Auszeit. Zwölf Minuten waren da noch zu spielen. Angetrieben von einem immer stärker werdenden Lukas Hilpp kämpfte sich die SG nicht nur zurück in Spiel, sondern – erneut in Unterzahl – sogar wieder in Führung! Am Ende flutschte es vor allem vorne wieder auf allen Positionen, sodass am Ende ein verdienter Heimerfolg eingetütet wurde. Den Deckel drauf machten am Ende David Heinrich und Daniel Philipp – lauter Jubel toste durch die gut besuchte Odenheimer Schulsporthalle.
Am Ende steht also ein verdienter Eagles-Erfolg auf der Anzeigentafel! Mit jetzt 6:6 Punkten stehen die Kraichgauer auf Rang drei der Abstiegsrunde der diesjährigen Verbandsliga. Schon nächste Woche geht es weiter, wieder geht es gegen den TV Mosbach, dieses Mal am Samstagabend!
Kader:
Bardon, Dolt, Wolf (alle Tor); Breuer (2), Lampert, Baker (2), Reil (3), Philipp (6), Hilpp (10), Schilling, Deuchler (1), Senn, Heinrich (7/1), Thißen

Handball-Verbandsliga

TSV Germania Malsch – Kraichgau Eagles 30:32 (16:17)

Mit geschlossener Mannschaftsleistung zum ersten Sieg der Abstiegsrunde

Die Kraichgau Eagles sind mit einem umkämpften Auswärtssieg in die Abstiegsrunde der Verbandsliga-Spielzeit 2021/22 gestartet! Nach einer guten Anfangsphase machte sich die Unsicherheit der vergangenen Wochen und Monate wieder bemerkbar, eine Energieleistung in den letzten zehn Minuten brachte aber dennoch die erhofften zwei Punkte.
Mit der Aufstellung der SG Odenheim/Unteröwisheim hatte beim gastgebenden TSV Malsch wohl niemand gerechnet. Mit Jacob Reil stand ein A-Jugendlicher auf der Linksaußen-Position, mit Dominik Senn der Routinier der Truppe auf der Mitte, außerdem agierte Janis Schilling als etatmäßiger Kreisläufer wieder auf der Königsposition im linken Rückraum. David Heinrich und Daniel Philipp saßen angeschlagen auf der Bank, für Kapitän Lukas Hilpp kam die Partie noch zu früh.
Doch vor allem Reil und Senn konnten der Anfangsphase ihren Stempel aufdrücken. Vor allem der junge Außen agierte zu Beginn bärenstark und verwandelte seine Wurfmöglichkeiten mehr als souverän. Allgemein schien die Truppe von Kai Neulen und Kevin Pistor zu Beginn die Partie im Griff zu haben. Gleich mehrmals konnten sich die Eagles einen 4-Tore-Vorsprung erarbeiten (7:11, 10:14, 12:16). Doch unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff erlaubten sie sich ihre erste richtige Schwächephase, sodass die Malscher drei Treffer innerhalb von nicht einmal anderthalb Minuten erzielen konnten und somit zum Pausenpfiff wieder in Schlagdistanz waren.
Fortan entwickelte sich eine ausgeglichene Partie zwischen den beiden Letzten der aktuellen Tabelle. Die Sicherheit der ersten 25 Minuten waren aus dem Spiel der Eagles verschwunden, sodass die Gastgeber beim Stand von 23:22 in der 41. Spielminute erstmals in Führung gehen konnten. Die Führung gab der TSV so schnell auch nicht mehr her, bei den Kraichgauern lief hingegen phasenweise gar nichts mehr zusammen. Zu wenig Spielfluss und eine nicht mehr so sattelfeste Defensive verursachten diesen Spielverlauf. In der 49. Spielminute zeigte die Anzeigetafel dann das erste Mal einen 4-Tore-Rückstand (27:23). Doch eine Abwehrumstellung und die Hereinnahme von David Heinrich fruchteten. Der angeschlagene Regisseur unterbrach den Angriffsfluss der Hausherren, die dadurch einige Ballverluste verursachten. Ein folgender Lauf mit drei eigenen Treffern durch Lampert und zweimal Philipp brachte dann erstmals wieder ein Remis auf die Tafel (29:29, 56. Spielminute). Nun waren es die Gastgeber, die endgültig verunsichert waren und die Eagles konnten durch einen weiteren 3-Tore-Lauf die wichtigen Auswärtspunkte eintüten.
Ein Sieg, der vor allem für die Moral der SG Odenheim/Unteröwisheim immens wichtig war! Trotz einer langen Schwächephase und einem 4-Tore-Rückstand zehn Minuten vor Schluss konnte ein wichtiger Sieg im ersten Spiel der Abstiegsrunde gefeiert werden. Durch eine mannschaftliche Geschlossenheit, in der sich Jacob Reil als souveräner „Debütant“, Janik Lampert in ungewohnter Offensiv-Rolle und David Heinrich als der Mann mit dem kühlen Kopf hervortaten, wurde am Ende trotzdem verdient gewonnen. Bezeichnend für diese Geschlossenheit ist zudem, dass sich jeder Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnte. Weiter geht es schon am kommenden Sonntag mit dem Heimspiel gegen den TV Mosbach (Anpfiff: 17.00 Uhr).
Kader: Bardon, Dolt, Wolf (alle TW); Lampert (7), Reil (5), Senn (4/2), Schilling (3), Philipp (3), Heinrich (3/1), Thißen (2), Breuer (2), Baker (2), Deuchler (1)

Handball-Verbandsliga

SG Odenheim/Unteröwisheim - HSG Ettlingen 25:24 (12:11)

Doppelspiel-Wochenende mit einem Sieg und einer Niederlage

Ein ganz anderes Auftreten kam dann am Sonntagabend zum Vorschein. Als „Testspiel zum viel Ausprobieren“ deklariert, zeigten die Jungs angetrieben vom starken David Heinrich eine Spitzenleistung und gewannen am Ende knapp, aber hochverdient gegen den Tabellenzweiten aus Ettlingen. Die intensive Partie, die von gut agierenden Schiedsrichtern geleitet wurde, hatte von Beginn an wenig mit einem Testspiel zu tun, beide Teams gingen voll zur Sache und wollten sich Selbstvertrauen für die entscheidenden Runden holen. Das gelang vor allem den Kraichgau Eagles, die sowohl in der Defensive als auch in der Offensive das beste Spiel im Kalenderjahr 2022 zeigten. Vor allem die Abwehr, die vor den ebenfalls starken Torhütern Bardon und Stegmüller agierte, stand extrem sattelfest und hatte auf die wuchtigen Angriffe der Ettlinger immer wieder die richtigen Antworten parat. Doch auch die Angriffsreihe zeigte sich von der besten Seite, immer wieder konnten beste Einwurfmöglichkeiten generiert und auch genutzt werden. Einzig die finale Kaltschnäuzigkeit fehlte, um das Spiel schon eher für sich zu entscheiden. Doch zwar Wahnsinnsparaden von Marcel Stegmüller sicherten die zwei Punkte, die vor allem für die Moral, das Selbstvertrauen und den Zusammenhalt immens wichtig waren!
Kader:
Bardon, Stegmüller (beide Tor); Breuer (4), Wolf, Reil, Philipp (4), Hilpp (5), Schilling (1), Deuchler (2), Senn, Heinrich (8/4), Thißen (1)

Handball-Verbandsliga

TV Ispringen – SG Odenheim/Unteröwisheim 33:28 (17:13)

Doppelspiel-Wochenende mit einem Sieg und einer Niederlage

Die Wichtigkeit des Spiels war jedem Eagle bekannt. Die Rückkehr von Adrian Baker und Daniel Philipp belebte das Offensivspiel der Kraigauer zwar, mit einer schwachen Abwehrleistung war beim TV Ispringen dennoch nichts zu holen. Der guten Anfangsphase folgten einige unglückliche Aktionen, das mangelnde Selbstvertrauen der Jungs von Kai Neulen und Kevin Pistor kam dann leider wieder zum Tragen. Zudem fehlte das Glück im eigenen Abschluss, auch landeten alle abgeblockten oder fast herausgespielten Bälle wieder bei den Gastgebern, die ihre Chancen eiskalt nutzten und am Ende verdient als Sieger vom Platz gingen.
Kader:
Bardon, Dolt, Wolf (alle Tor); Breuer (6), Baker (5), Reil, Philipp (1), Hilpp (5), Schilling, Deuchler (2), Senn, Heinrich (9/3), Thißen

Handball-Verbandsliga

TG Eggenstein - SG Odenheim / Unteröwisheim 32:30 (14:12)

Bittere Niederlage in Eggenstein

Es ist und bleibt eine bittere Saison für unsere Eagles und das Verletzungspech haftet an unseres Füssen, dass man es kaum glauben kann.
So langsam sah man wieder das Licht am Ende des Verletztentunnels, heute gab es wieder drei neue Verletzungen, die das Lazarett erneut gut füllen. Mit Vadim Kapp, Yannik Paulus und besonders bitter Neuzugang Johannes Eube hat es gleich drei weitere Spieler am Fuß erwischt, damit bleibt abzuwarten mit welcher Truppe wir noch die übrigen Spiele beschreiten können.
Zum Spiel: Mit einer guten und aggressiv stehenden Abwehr startete man in die Partie und konnte sich durch ein gutes Umschaltverhalten leichte Tormöglichkeiten erspielen, welche man leider in den ersten zehn Minuten vergab. So stand es lange 1:1.
So langsam löste sich der Knoten und die Torfolge wurden schneller. Durch Undiszipliniertheiten und überhastete Abschlüsse lud man Eggenstein zum Kontern ein.
Mit einem selbstverschuldeten 2-Tore-Rückstand ging’s dann in die Halbzeit.
Den Beginn der 2. Hälfte verschlief man total und ließ sich dann von Eggenstein ein paar Konter einschenken, auch die Abwehrarbeit war ohne den verletzt ausgeschieden Johannes Eube nicht mehr so effektiv.
Die restlichen, übrig gebliebenen Spieler kämpften und gaben alles in den letzten 20 Minuten, aber es gelang nicht den Bock nochmal umzustoßen.
Die Mannschaft kämpft und haut alles raus, was sie im Stande ist, aber es fehlen nun mehr denn je einfach die Alternativen um unseren Leistungsträgern mal Pausen zu geben.
Das nächste Spiel findet am 20.02.22 um 17:00 Uhr in Ispringen statt. Das Team freut sich über jede Unterstützung.

Handball-Verbandsliga

SG Odenheim / Unteröwisheim - HSG Walzbachtal 27:26 (12:14)

Niederlagenserie beendet

Nach vier verlorenen Spielen am Stück und insgesamt sechs Partien ohne Sieg konnten die Kraichgau Eagles mal wieder zwei Punkte einfahren. Nach einer kämpferisch grandiosen Leistung ließen sich die Männer von Kai Neulen auch durch einen erneuten personellen Rückschlag kurz vor Schluss nicht verunsichern und fuhren endlich wieder zwei Punkte ein.
Dass diese Partie eine auf Augenhöhe werden würde, versprach schon das Hinspiel, das mit einem Tor Vorsprung für Walzbachtal endete. Zudem pflegen beide Teams eine ähnliche, temporeiche Spielweise gepaart mit einer intensiven und zweikampfbetonten Defensivarbeit. So starteten dann auch die 60 Minuten und entwickelten sich zu einem attraktiven Handballspiel. Ohne lange Anlaufphase agierten beide Teams mit schnellen Beinen und schönem Kombinationsspiel. Bei den Eagles ließ leider die Chancenverwertung teilweise zu wünschen übrig, die Abwehr um Rückkehrer Janik Lampert und dem starken Rückhalt Chris Dolt dahinter war hingegen von Beginn an voll auf Betriebstemperatur. Dementsprechend stand es bis zum 9:9, das Kapitän Lukas Hilpp nach exakt 22 Minuten erzielte, immer wieder Unentschieden. Im Anschluss folgten einige Flüchtigkeitsfehler und nach 28 Minuten stand der erste deutliche Rückstand aus Eagles-Sicht auf der Anzeigentafel (10:14). Einen 3-Tore-Lauf der Walzbachtaler beendete dann Adrian Deuchler mit einem schönen Distanzwurf und der starke Jonas Breuer stellte vom Kreis auf den 12:14-Halbzeitstand aus „SGOU“-Sicht.
Der offene Schlagabtausch ging auch im zweiten Durchgang munter weiter, man merkte einfach, dass hier zwei Teams auf Augenhöhe aktiv waren. Das erste Gegentor in der zweiten Hälfte mussten die Eagles erst nach mehr als sechs Minuten hinnehmen, hatten davor durch zweimal Hilpp und Breuer jedoch schon drei erzielt und gingen so zum ersten Mal seit dem 4:3 in Führung. Diese Führung gab es auch immer wieder, doch die Gäste konnten immer antworten und ausgleichen. Auch heute stimmte definitiv die kämpferische Leistung der Eagles, die sich das Leben durch vergebene Chancen jedoch einfach zu oft selbst schwer machten. Auch die Abwehr profitierte von der Rückkehr von Lampert, der jedoch zum „tragischen Held“ avancieren sollte. Nach einer erneut starken Defensivarbeit von der Nummer 6 der Kraichgauer, landete der Walzbachtaler Steffen Kinsch unglücklich und unabsichtlich auf dem rechten Fuß von Lampert, der fortan nicht mehr mitwirken konnte. Doch der Kampf wurde auch im Anschluss der Verletzung komplett angenommen. Mit einem 3-Tore-Lauf zwischen der 55. und 57. Spielminute konnten zweimal David Heinrich und einmal Adrian Deuchler aus einem 24:25 ein 27:25 machen. Das sollte die Vorentscheidung sein! Die HSG kam durch Kinsch zwar nochmal auf einen Treffer heran, durch beherzte Abwehrarbeit sprang im letzten Angriff der Gäste nur ein direkter Freiwurf heraus, der geblockt werden konnte.
So gab es zum ersten Mal seit dem zweiten Spieltag einen doppelten Punktgewinn für die SG Odenheim/Unteröwisheim. Die Verletzung von Janik Lampert war ein großer Wehrmutstropfen für den Sieg, wir wünschen gute Besserung! Schon am kommenden Sonntag geht es für die Kraichgau Eagles mit der Auswärtspartie bei der TG Eggenstein weiter, mit denen aufgrund der hohen Hinspiel-Niederlage noch eine Rechnung offen ist.

Handball-Verbandsliga

TSV Rintheim - SG Odenheim / Unteröwisheim 36:32 (17:14)

„Der Haufen wird immer kleiner“

Leider geht die Niederlagenserie der Kraichgau Eagles weiter. Auch beim TSV Rintheim kämpfte die „Rumpftruppe“ von Kai Neulen bis zum Umfallen, am Ende hat es aber knapp nicht gereicht. Neulen: „Ich bin stolz auf meine Jungs, wir haben kämpferisch und taktisch alles probiert. Aber der Haufen wird immer kleiner, uns fehlt einfach eine komplette Startformation, das können wir nicht über 60 Minuten kompensieren.“
Erneut war der Kader alles andere als dick besetzt. Im Rückraum mussten mit David Heinrich, Lukas Hilpp und Vadim Kapp drei Akteure nahezu durchspielen, auch die meisten anderen Positionen sind aktuell höchstens einfach besetzt. Aber trotzdem kämpften sich die Jungs in die Partie und boten über die gesamte Spieldauer Paroli. Bis zum 6:6 nach guten zehn Minuten lagen die Eagles sogar in Führung, erst dann konnten die Rintheimer erstmals ausgleichen. Auch im Anschluss ging die Partie ständig hin und her. In der Offensive funktionierten Hilpp und Heinrich wie gewohnt, auch Kapp zeigte in der Anfangsphase eine starke Partie, zudem konnten sich Jonas Breuer am Kreis und Adrian Deuchler auf Rechtsaußen immer wieder auszeichnen. Doch im Laufe der ersten Halbzeit machte sich dann schon der breitere Kader der Gastgeber bemerkbar. Beim 16:12 und 17:13 lagen die Eagles erstmals mit vier Treffern zurück, konnten aber durch Breuer vom Kreis mit dem Halbzeitpfiff noch auf einen 3-Tore-Rückstand verkürzen.
Die Rintheimer, aktuell durch die meisten Pluspunkte Tabellenführer der Verbandsliga B, kamen besser in den zweiten Durchgang. In der 36. Minute lag die SG Odenheim/Unteröwisheim mit 22:16 zum ersten Mal mit sechs Treffern zurück. Die folgende Abwehrumstellung auf die 6:0-Variante trug aber Früchte. Keine vier Minuten später waren die Eagles beim 22:20 wieder in Schlagdistanz. Der Kampf wurde angenommen! Das gesamte Taktik-Repertoire wurde ausgeschöpft. In der Offensive agierte dann Regisseur Heinrich auf der halbrechten Position, um die Rintheimer vor neue Herausforderungen zu stellen. Auch hier kamen die berühmten Früchte erneut zum Tragen. Beim 31:30 – nach einem 3-Tore-Lauf von Deuchler – war der Anschluss sechs Minuten vor Schluss endgültig wieder hergestellt. Doch der Ausgleich wollte einfach nicht gelingen, sodass am Ende die Rintheimer den Sieg trotz aller Kampfkraft der Eagles nach Hause schaukeln konnten.
Nächste Woche geht es dann mit der wichtigen Heimpartie (Sonntag, 6.2., 17:00 Uhr) gegen die HSG Walzbachtal weiter!
Eagles-Kader: Stegmüller, Dolt (beide Tor); Breuer (5), Paulus (2), Hilpp (10), Schilling, Deuchler (5), Kapp (3), Senn, Heinrich (7/1)

Handball-Verbandsliga

TGS Pforzheim II - SG Odenheim / Unteröwisheim 34:32 (17:18)

Vermeidbare Niederlage zum Jahresauftakt

Für die Kraichgau Eagles geht das Handballjahr 2022 ähnlich los, wie 2021 geendet hatte: Mit einer unnötigen Niederlage. Trotz aller personeller Rückschläge zeigten die Jungs von Trainer Kai Neulen eine kämpferisch engagierte Leistung und hielten mit der gut besetzten TGS Pforzheim 2 mit. Am Ende fanden zu viele Abschlüsse im zweiten Durchgang nicht mehr den Weg ins Tor, außerdem konnten zu wenige Pforzheimer Angriffe erfolgreich verteidigt werden.
Die Personaldecke der Kraichgau Eagles ist derzeit aus diversen Gründen nicht allzu dick. So standen nur vier Rückraumspieler im Kader, auf Linksaußen begann zudem mit Janis Schilling ein gelernter Kreisläufer. Doch die Jungs um Kapitän Lukas Hilpp kamen gut ins Spiel. Schnell war aber klar, dass hier zwei Teams auf Augenhöhe agieren. In der Offensive lag die Hauptlast auf den Schultern von Hilpp und David Heinrich (zusammen 20 Tore). Doch auch defensiv lief die Partie gut an. Jonas Breuer und Philipp Thißen agierten stark auf der rechten Abwehrseite gegen den wurfstarken Cotic, der – ebenso wie der heutige Linksaußen Salzseeler – zum Drittliga-Kader der Pforzheimer gehört. Dieses Duo war auch mit 18 Treffern die Hauptachse der TGS-Offensive. Mangelware im ersten Durchgang waren jedoch Torhüterparaden auf beiden Seiten. Kein Wunder, dass es bereits in Halbzeit eins 35 Treffer gab. So ging das muntere Spielchen mit hohem Tempo ständig hin und her, mit leichten Vorteilen für die Eagles.
Der Knackpunkt der Partie war die Anfangsphase der zweiten Halbzeit. 8:2 lautete die Bilanz nach zwölf Minuten im zweiten Durchgang, die Pforzheimer hatten das Spiel gedreht. Die Chancenverwertung der Eagles hatte in dieser Phase stark nachgelassen, sodass sich Neulen schnell zur Auszeit gezwungen sah. Doch der 4-Tore-Rückstand konnte in den folgenden knapp 20 Minuten nicht mehr egalisiert werden, zu eiskalt waren die Gastgeber in ihren Abschlüssen. Die Jungs aus Odenheim/Unteröwisheim kämpften bis zum Umfallen, doch Pforzheim ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.
Eagles-Kader: Bardon, Dolt, Wolf (alle Tor); Breuer (4), Paulus, Hilpp (11), Schilling (2), Kapp (1), Senn (2), Keins, Heinrich (9/2), Thißen (3)

Handball-Verbandsliga

SG Odenheim / Unteröwisheim - TG Eggenstein 28:39 (15:17)

Eagles-Absturz in eigener Halle

Die Kraichgau Eagles befinden sich im Sinkflug. Leider kein Sinkflug der guten Sorte wie man es von Adlern gewohnt ist. Vom guten Saisonstart ist nichts mehr zu sehen, das Selbstvertrauen ist ausgelöscht und es ist der Wurm drin. Beim 28:39 (15:17) – kein Schreibfehler leider – kamen nur die Wenigsten Kraichgauer zur einer Normalleistung, folgerichtig ging man gegen konsequente Eggensteiner ziemlich baden.
Die Suche nach Ausreden für die hohe Heimniederlage ist kurz: Es gibt keine. Auch die Ausfälle von Adrian Baker und Daniel Philipp können keine Entschuldigung liefern. Eine derartige Leistung ist einfach nicht erklärbar. Die Abwehr hatte über das ganze Spiel hinweg zu wenig Zugriff auf das starke Kreisläuferspiel der Gäste, aus dem stolze elf Strafwürfe resultierten. Zudem konnten die Kreise des starken Linkshänder Hohler ebenfalls zu wenig eingegrenzt werden. In der eigenen Offensive wurden vor allem zu Beginn der Partie zu viele klare Torchancen liegen gelassen, sodass die Eggensteiner ohne selbst glänzen zu müssen, davonziehen konnten. Die beste Phase der Eagles gab es unmittelbar vor der Halbzeitpause, als die Abwehrumstellung Früchte trug und aus einem 6:11 ein 11:12 und kurze Zeit später ein 15:15 gemacht wurde. Doch der Aufschwung konnte leider nicht mit in den zweiten Durchgang genommen werden. Nur fünf Minuten waren gespielt, da prangte wieder ein 5-Tore-Rückstand von der Anzeigetafel (17:22). Die Partie wurde nun zu einem offenen Schlagabtausch, beide Abwehrreihen standen relativ löchrig und auch die Torhüter konnten sich auf beiden Seiten nur selten auszeichnen. Als dann zuerst Janik Lampert und nur anderthalb Minuten später Lukas Hilpp mit der dritten Zeitstrafe bzw. direkten Roten zum Zuschauen gezwungen wurden, war der Kampfgeist der Eagles gebrochen. Doch auch eine Art Schadensbegrenzung gab es nicht. Zu allem Überfluss verletzte sich David Heinrich (erneut bester Offensiv-Eagle) am bereits lädierten Fuß und konnte nicht weitermachen. Alles in allem, ein gebrauchter Tag aus der Sicht der Eagles.
Doch etwas Positives zum Abschluss: Yannik Paulus konnte nach langer, langer Verletzungspause das erste Mal mitwirken und seine linke Außenbahn bespielen. Schön, dass du wieder dabei bist!
Jetzt muß am kommenden Sonntag in Ispringen endlich wieder ein Sieg her. Doch auch wenn der Gegner auf dem letzten Tabellenplatz steht, so hat er momentan auch nur einen Punkt weniger als unsere Adler. Und zum anderen gewannen die Eggensteiner auch in Ispringen. Also einfacher wird diese Partie auch nicht. Aber wenn unser Team wieder das zeigt, was wirklich in ihm steckt, sollten zwei Punkte trotzdem drin sein.
Die Partie wird am Sonntag um 17.00 Uhr in der Schulsporthalle Ispringen, Turmstr. 50, stattfinden.
Unsere Damen spielen am Sonntag um 16.00 Uhr zu Hause gegen den TSV Knittlingen. Bei beiden Spielen wird für die Zuschauer 2G+ gelten.
Kader: Bardon, Dolt, Wolf (alle Tor), Hilpp (6), Breuer (2), Lampert (1), Paulus, Heinrich (9/3), Schilling, Deuchler, Kapp (6), Senn, Thißen (4)

Handball-Verbandsliga

HSG Walzbachtal - SG Odenheim / Unteröwisheim 26:25 (16:11)

Aufholjagd wird nicht belohnt

Am Samstagabend traten die Kraichgau Eagles bei der HSG Walzbachtal an. Die Jungs von Kai Neulen zeigten erneut eine unglückliche Leistung, mit der sie weit unter ihren eigentlichen Möglichkeiten blieben. Am Ende steht mit dem 26:25 (16:11) für die Gastgeber die zweite vermeidbare Saisonniederlage der Eagles zu Buche.
Wenn man auf der Suche nach einem einzigen Wort ist, das die Partie und deren Ausgang beschreiben soll, wäre es eindeutig dieses hier: unnötig.
Unnötig ist die zweite Saisonniederlage, da sie mit einer konzentrierteren Leistung definitiv vermeidbar gewesen wäre. Doch technische Fehler und Unkonzentriertheiten vor allem im ersten Durchgang verhinderten immer wieder die eigene Führung.
Unnötig war auch die frühe rote Karte für Janik Lampert, die für ein grobes Foulspiel gegeben wurde, das keines war.
Unnötig war zudem die Verletzung von Adrian Baker, der nach einem starken Block gegen Nicolas Lücke bei der Landung umknickte und nicht mehr weiterspielen konnte.
Definitiv nicht unnötig war aber die kämpferische und moralische Leistung der Kraichgau Eagles, die allen Widrigkeiten zum Trotz nie aufgaben und bis zum Ende alles hineinwarfen, um den zwischenzeitlichen 5-Tore-Rückstand zu egalisieren. Chris Dolt, der im zweiten Durchgang das Tor bärenstark hütete, muss in dieser Phase ebenfalls ein großes Lob ausgesprochen werden!
Der „doppelten Unterzahl“, der man sich eigentlich im ganzen Spiel gegenüber sah, war am Ende aber einfach kein Kraut gewachsen.
Kader: Stegmüller, Breuer (1), Wolf, Lampert, Baker (1), Dolt, Heinrich (10/2), Hilpp (6), Schilling (3), Deuchler (1), Kapp (1), Senn, Bardon, Thißen (2)

Handball-Verbandsliga

SG Odenheim / Unteröwisheim - TSG Rintheim 31:31 (14:17)

Punkteteilung bei Kevin Senns Abschied

Der durchwachsenen Leistung in Ettlingen wollten die Kraichgau Eagles einen Heimerfolg folgen lassen. Leider kam dabei wieder eine semi-optimale Vorstellung zustande, die aber am Ende doch noch in ein Unentschieden umgemünzt werden konnte. Die Partie gegen den TSV Rintheim endete 31:31 (14:17). Einige feuchte Augen gab es nach Abpfiff. Allerdings nicht wegen der Punkteteilung, sondern weil mit Kevin Senn ein erfahrener und langjähriger Leistungsträger kürzertritt. Wir hoffen es handelt sich nur um eine vorrübergehende Babypause, aber wünschen natürlich für die handballfreie Zeit alles erdenklich Gute!
Doch zum Spiel. Nach einem guten Start (2:0 nach knapp drei Minuten) kamen die Rintheimer immer besser in die Partie. Die Eagles konnten zu Beginn das hohe Tempo ihrer Gegner nicht mitgehen, wodurch diese immer wieder zu leichten Torerfolgen kamen. Beim 4:8 war die Truppe von Kai Neulen erstmals mit vier Toren in Rückstand, wodurch sich der Trainer auch zur Auszeit genötigt sah (14. Minute). Diese zeigte leider nur bedingt ihre Wirkung. Es fehlte an beiden Enden des Spielfelds die nötige Durchschlagskraft, die vor allem in den ersten beiden Saisonspielen so hervorragend funktioniert hatte. Positiv ist aber definitiv die endgültige Rückkehr von Lukas Hilpp zu erwähnen. Der Eagles-Kapitän zeigte mit seinen 13 Treffern, welche Wucht er aus dem linken Rückraum mitbringt. Die Rückkehr kam zum rechten Zeitpunkt, da David Heinrich nach einem Umknicken im Donnerstagstraining angeschlagen in die Partie ging. Zudem fehlten im Rückraum weiterhin Janik Lampert und Adrian Baker. Doch auch deren Fehlen kann die suboptimale Gesamtleistung nur bedingt rechtfertigen.
Die Rintheimer spielten sich teilweise in einen wahren Rausch und konnten ihren Vorsprung noch vor der Halbzeitpause auf sechs Tore ausbauen (10:16, 25. Minute). Doch die Eagles wachten noch vor dem Pausenpfiff zumindest ein bisschen auf und konnten den Rückstand ein gutes Stück verringern. Und auch der Beginn des zweiten Durchgangs gehörte den Gastgebern. Auch wegen der Paraden von Chris Dolt, der Mitte der ersten Halbzeit hereinkam und einige freie Würfe entschärfen konnte. Nach einer kurzen Aufholjagd konnte dann Kevin Senn in der 39. Minute erstmals seit dem 4:4 wieder ausgleichen, danach pendelte die Führung immer wieder hin und her. Doch irgendwie sollte es heute einfach nicht sein. Entweder stand die Abwehr für ein paar Minuten richtig gut, dann ging vorne nichts mehr rein, oder eben andersherum. Spannung war aber definitiv gegeben! Aus einer 30:29-Führung der Eagles machten die Rintheimer wiederum ein 30:31 aus ihrer Sicht. Neulen nahm nochmal eine Auszeit, den folgenden Angriff schloss einmal mehr Hilpp mit einem Rückraumgeschoss erfolgreich ab. Exakt 60 Sekunden waren da noch auf der Uhr. Der TSV nahm clever immer mehr Zeit von der Uhr, eine richtige Torchance konnten die Eagles durch eine geschlossene Defensivleistung dann aber verhindern. Passend: Senn blockte den letzten Wurfversuch der Gäste, konnte so also in seinem – hoffentlich nur vorerst – letzten Spiel den Punkt festhalten.
Nach einem 6-Tore-Rückstand noch einen Punkt zuhause zu holen, kann durchaus als gut bezeichnet werden. Bei den Kraichgau Eagles war am Ende trotzdem niemand so wirklich zufrieden, weil jeder wusste, dass da eigentlich mehr drin war. Schade! Aber weiter geht’s am 20.11. mit der Auswärtspartie bei der HSG Walzbachtal!
Kader: Bardon, Dolt, Wolf (alle Tor); Breuer, Philipp (5), K. Senn (5), Reil, Heinrich (2/1), Hilpp (13), Schilling (1), Deuchler (2), Kapp (1), D. Senn, Thißen (2)

Handball-Verbandsliga

HSG Ettlingen - SG Odenheim / Unteröwisheim 30:26 (9:12)

Chancenverwertung verhindert dritten Saisonsieg

Ersatzgeschwächt, aber hochmotiviert sind die Kraichgau Eagles am Sonntagabend zur HSG Ettlingen gereist. Aller Widrigkeiten zum Trotz absolvierten die Jungs eine vor allem kämpferisch sehr ansehnliche Partie, die eigene Chancenverwertung und einer starker Felix Spohn im Ettlinger Kasten verhinderten jedoch den ersten Auswärtssieg der Saison. Am Ende stand ein 26:30 (9:12) aus Eagles Sicht auf der Anzeigetafel.
Ohne Kevin Senn, Janik Lampert, Adrian Baker – um nur ein paar Ausfälle zu nennen – traten die Kraichgau Eagles in Ettlingen an. Kapitän Lukas Hilpp stellte sich in den Dienst der Mannschaft und stand nach nur einer einzigen Trainingseinheit nach seiner Verletzungspause 45 Minuten auf der Platte. Obwohl mit Senn, Lampert und Hilpp gleich drei potenzielle Hintenmitte-Decker ausfielen bzw. nur sporadisch in der Abwehr eingesetzt werden konnten, war die Defensive am Sonntag das Prunkstück der SG Odenheim/Unteröwisheim. Offensiv hatten beide Teams so ihre Probleme. Nach 14 Minuten stand es gerade einmal 4:2 für die Gastgeber. Beide Trainer hatten ihre Defensivabteilungen gut auf die Angriffsreihe der Gegner eingestellt. Beispielsweise Yannik Espe, der eigentlich gefährlichste Shooter der HSG, wurde in der ersten Halbzeit nahezu „kaltgestellt“. Trotzdem mussten die Kraichgauer ständig einem Rückstand hinterherlaufen. Zu inkonstant war der eigene Abschluss. So ging es dann auch mit einem 3-Tore-Rückstand in die Halbzeitpause.
Die Marschroute für den zweiten Durchgang war klar! In der Abwehr weiter so, im Angriff die Chancen reinmachen! Doch zunächst kamen die Eagles nicht ran. Erst ein 3-Tore-Lauf binnen 78 Sekunden zum 19:19 brachte den lang ersehnten Ausgleich! Die Stimmung im Team war hier am Siedepunkt, das Spiel stand auf Messers Schneide. Zwölf Minuten waren ab da noch zu spielen. Doch leider gehörten die nächsten Momente der HSG, technische Fehler und Fehlwürfe besiegelten einen Lauf von vier Gegentoren am Stück. Diesen Vorsprung ließen sich die Ettlinger auch nicht mehr nehmen.
So entstand also die erste Niederlage im dritten Spiel der neuen Saison. Hervorgehoben gehört definitiv die Defensivleistung – die 30 Gegentore am Ende waren einer Manndeckung in den letzten Minuten geschuldet – die Moral und die kämpferische Einstellung der Kraichgau Eagles. Nächste Woche gegen Rintheim sind hoffentlich ein paar der angeschlagenen Jungs wieder dabei – dann soll es am Sonntag um 17:00 Uhr im Heimspiel gegen die TSV den nächsten Heimsieg geben!
Kader: Bardon, Dolt, Wolf (alle Tor); Breuer (1), Philipp (6/1), Keins, Reil, Heinrich (7/1), Hilpp (2), Schilling (1), Deuchler (7/1), Kapp, Senn, Thißen (2).

Handball-Verbandsliga

SG Odenheim / Unteröwisheim - TGS Pforzheim II 32:28 (15:11)

2. Heimspiel, 2. Sieg!

Die SG Odenheim wahrt die Weiße Weste und gewinnt auch sein zweites Saisonspiel mit 32:28 (15:11). Gegner war dieses Mal die Zweitvertretung der TGS Pforzheim. Zwar wurde es wieder ein wenig unnötig spannend gemacht, am Ende steht aber ein weiterer Heimsieg und somit vier Punkte aus den ersten zwei Spielen.
Doch fangen wir vorne an. Die Partie stand ganz im Zeichen des Wiedersehens. Ex-Captain Moritz Seifried steht mittlerweile für Pforzheim auf der Platte und konnte mit sieben Treffern vor allem im zweiten Durchgang dem Offensivspiel der Gäste seinen Stempel aufdrücken. Den berühmten Stempel nahm bei der SGO einmal mehr David Heinrich in die Hand. Bärenstarke 13 Treffer erzielte der Regisseur, zudem leistete er sich vom Siebenmeterstrich keinen Fehlwurf und agierte auch hinten "auf der Eins" grandios. Apropos Defensive… Auch die verdient sich heute ein Extra-Lob! Durch das Fehlen von Kapitän Lukas Hilpp rücken alle nochmals enger zusammen, die kämpferische Leistung ist extra klasse. Janik Lampert als Emotional Leader und Kevin Senn als Dirigent hielten die Offensive der Pforzheimer gut in Schacht. Immerhin erzielte die in den ersten beiden Saisonspielen stolze 70 Treffer. Und kamen die Gäste dann doch mal durch, erwischte auch Keeper Michael Wolf keinen so schlechten Tag und konnte immer wieder Akzente setzen.
Der Spielverlauf ist eigentlich schnell erzählt. Gestützt auf die starke Abwehr konnte die SGO immer wieder den Turbo zünden und das gefährliche Tempospiel durchbringen. Die Zügel lagen über die gesamte Spieldauer beim Heimteam, trotzdem steckten die Gäste nie auf. Durch eigene Unkonzentriertheiten wurde die TGS überhaupt wieder in Spiel zurückgeholt. Hektisch wurde dann aber vor allem die Schlussphase. Kevin Senn langte beim Tempogegenstoß Gegenspieler Kautz unglücklich in den Wurfarm und wurde dafür mit Rot zum Duschen geschickt. In der folgenden Rudelbildung waren die Gemüter – positiv ausgedrückt – etwas geladen, Fabian Herkens ließ sich zu einer Tätlichkeit hinreißen und wurde sogar mit der Blauen Karte vom Feld geschickt. Zu diesem Zeitpunkt stand ein 26:25 und sieben Minuten Restspielzeit auf der Anzeigetafel. Doch die Gemüter wurden wieder beruhigt, der Handball stand also im Vordergrund. Und die SGO ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Typisch für dieses Spiel: Die Entscheidung fiel in der eigenen Defensive. Zwei Ballgewinne und zwei Paraden konnten in eigene Treffer umgemünzt werden, somit waren die Saisonpunkte drei und vier eingetütet! Geiles Spiel, zwei Punkte mehr auf dem Konto und der bislang perfekte Saisonstart! Weiter so!
Kader: Dolt, Wolf (beide TW); Breuer (1), Lampert, Baker (7), Philipp (6), K. Senn (3), Heinrich (13/5), Schilling, Deuchler (2), Kapp, D. Senn, Thißen

Handball-Verbandsliga

SG Odenheim / Unteröwisheim - TV Ispringen 28:24 (13:9)

Saisonstart geglückt!

Die SG Odenheim/Unteröwisheim ist erfolgreich in die Verbandsligasaison 2021/22 gestartet! Mit einem 28:24 (13:9) gegen den TV Ispringen wurden die ersten zwei Punkte der neuen Spielzeit eingefahren.
Die Zuschauer in der gut besuchten Schulsporthalle in Odenheim kamen beim ersten Pflichtspiel der SGO seit langer, langer Zeit voll auf ihre Kosten. Starke Abwehraktionen, schön herausgespielte Tore, Tempospiel, Spannung und eine knackige Intensität waren heute definitiv gegeben – Handball pur!
Von der ersten Sekunde an schenkten sich beide Teams nichts. Die Defensive, von Kevin Senn zusammengehalten, konnte immer wieder Ballgewinne verzeichnen, die vor allem in Person von David Heinrich in Tore umgemünzt werden konnten. Doch nicht nur die Beiden, nein, alle Spieler zeigten eine ansprechende Leistung. Das Fehlen von Kapitän und Leistungsträger Lukas Hilpp konnte also auf mehrere Schultern verteilt werden! Auch das gewohnte Tempospiel brachte immer wieder den gewünschten Erfolg.
Aber die Leistung der Ispringer Gäste soll natürlich nicht zu kurz kommen. Vor allem die Hereinnahme von Sören Apelt sorgte für Unruhe, doch allgemein steckten die TVler über die gesamte Spieldauer nicht auf. Auch nicht als die SGO bärenstark aus der Kabine kam. Aus dem 13:9-Halbzeitstand wurde bis zur 42. Spielminute ein 20:12. Doch plötzlich kam ein kleiner Bruch. Zu schnell abgeschlossene Angriffe und Unkonzentriertheiten in der Abwehr brachten die Gäste wieder zurück ins Spiel. Nach fünf Gegentreffern am Stück bis zum 21:18 sah sich die SGO-Bank zu einer Auszeit genötigt. Diese trug ihre Früchte, denn von da an pendelte das Spiel zwar weiter hin und her, verkürzen konnten die Ispringer jedoch auch nicht entscheidend.
Am Ende steht also ein 4-Tore-Sieg zum Saisonstart! Ein gelungener Auftakt, der bei einer höheren Konzentration über die gesamte Spielzeit auch höher hätte ausfallen können. Aber wie gesagt, auch ein Kompliment an die Gäste, war ein geiles Spiel!
Kader: Stegmüller, Wolf (beide TW); Breuer (5), Lampert (1), Baker (2), Philipp (2), K. Senn (5), Heinrich (10/2), Schilling, Deuchler (2), Kapp (1), D. Senn, Thißen